Nachbarschaft & Zusammenleben

Damit alle Menschen in einem Haus gut zusammenleben können, ist es wichtig, dass alle aufeinander Rücksicht nehmen. Dafür sind einige Dinge wichtig. Sie stehen oft auch in der Hausordnung.

Inhalte auf dieser Seite

Ruhezeiten

In der Nacht zwischen 22:00 und 6:00 Uhr ist Nachtruhe, d.h. die Geräusche in einer Wohnung müssen so leise sein, dass man sie außerhalb der Wohnung nicht hören kann. Auch in der Mittagszeit von 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen den ganzen Tag über ist Lärm verboten.

Wer sich nicht daran hält, kann Probleme mit den Nachbarn bekommen und auch mit der Vermieterin oder dem Vermieter, ja sogar mit der Polizei.

Immer erlaubt ist: Duschen, Waschen, Staubsaugen.

Mülltrennung

In Deutschland sind alle Menschen dazu verpflichtet, ihren Müll zu trennen. Dies ist wichtig für die Umwelt, aber es spart auch Kosten, weil Sie nur für die Restmülltonne Geld bezahlen müssen. Die Entsorgung von Papier, Plastik und Biomüll muss nicht zusätzlich bezahlt werden.

In jedem Haus gibt es Tonnen für Restmüll, Papier und Biomüll. Plastik und Aluminium wird in gelben Säcken gesammelt. Diese vier Sorten Müll werden regelmäßig abgeholt.

Was kommt in die Papiertonne? (blau oder grün)

Papier, Zeitungen, Prospekte, Pappe, Pack- und Geschenkpapier, Kartons, Eierschachteln, Pizzakartons.

Nicht einwerfen: verschmutztes Papier (z.B. mit Essensresten oder Fett), Kassenbons aus Thermopapier, Taschentücher, Backpapier

In der Stadt Bamberg ist die Papiertonne blau und im Landkreis grün.

Was kommt in die Biotonne? (braun)

Biologische Küchenabfälle (wie Brot, Brötchen, Eierschalen Knochen, Fleisch, Obst und Gemüse, Salat, Teebeutel), Gartenabfälle (wie Rasen, Laub, Äste und Blumen, Blumenerde), Haare, Wolle, Federn, Kleintierstreu (wenn biologisch abbaubar).

Nicht einwerfen: Asche, Hunde- und Katzenkot, Wegwerf-Windeln, Folien und Plastiktüten.

Was kommt in den Gelben Sack?

Verpackungsmaterialien mit „Grünem Punkt“, Tüten, Folien, Blechdosen, Plastikflaschen, Joghurtbecher, Aludeckel, Schalen von Fertiggerichten, leere Getränkekartons, Schaumstoffverpackungen, Luftpolsterfolie.

Nicht einwerfen: Styropor-Platten, Eimer, volle Verpackungen, Klarsichthüllen.

Was kommt in die Restmülltonne? (schwarz)

Zigarettenkippen, Fotos, Filme, Glühbirnen, Glaswolle, Disketten, Stifte, Staubsaugerbeutel, Kondome, zerbrochenes Porzellan, Spiegelglas, Kerzenwachs, Kleintierstreu (wenn nicht biologisch abbaubar).
Auch Windeln kommen in den Restmüll. Damit die Tonne nicht überfüllt ist, kann man beim Rathaus kostenlose Windelsäcke holen.

Nicht einwerfen: Batterien, Flaschen und Gläser, Bauschutt, Schadstoffe oder gefährliche Abfälle (wie Farben, Lacke, Chemikalien, Lösungsmittel).

Glas und Flaschen

Diese müssen selbst in die Container geworfen werden, die in der Stadt und im Landkreis aufgestellt sind.

Getragene Kleidung

Wenn Kleidung nicht kaputt ist, kann sie bei einer Kleiderkammer abgegeben werden. Dann können andere Menschen diese weiter tragen.

Es gibt in der Stadt und im Landkreis auch aufgestellte Altkleider-Container.

Wohin mit dem restlichen Müll?

Elektronische Haushaltsgeräte und Elektroschrott können in den Geschäften, die solche Geräte verkaufen, abgegeben werden oder zum Recyclinghof gebracht werden.

Zum Recyclinghof gebracht werden können auch: Problemmüll wie Farben, Lacke, Dämmmaterial, Bauschutt, Gipskartonplatten, Nachtspeicheröfen, Metallschrott und Kabel.

Treppenhaus

Bitte denken Sie daran, dass Sie in Ihrem Haus nur eine Wohnung gemietet haben und nicht das Treppenhaus.

Es ist nicht erlaubt, im Treppenhaus Schränke usw. aufzustellen! Das wäre schlecht, wenn es im Haus brennt, weil das Treppenhaus der einzige Weg nach draußen ist. Wenn man über die Schränke stolpert oder diese anfangen zu brennen, ist das gefährlich für alle Menschen im Haus.